Marceline Loridan-Ivens: Und Du bist nicht zurückgekommen

 

loridanMit 87 Jahren zieht Marceline Loridan Bilanz…
Dieses Büchlein ist ein Meisterwerk und für mich das beste Buch, dass 2015 erschienen ist. Marceline Loridan-Ivens ist 1928 geboren und kam mit ihrem Vater nach Auschwitz. Im Mai 1945 wird sie als 17-Jährige im Ghetto Theresienstadt befreit. Ihren Vater und weitere 44 Familienmitglieder sind ermordet.
Zurück in Frankreich versucht sie eine „normale“ Existenz aufzubauen. Sie wird Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin. Doch die Vernichtung der europäischen Jüdinnen und Juden ist so ungeheuerlich, dass sie auch auf die Überlebenden und deren Nachkommen lebenslang Auswirkungen hat.

Man kehrt nie aus Auschwitz zurück.

In ihrem Buch ist jeder Satz, jedes Wort an seinem richtigen Platz.
Und es gibt kein zu viel und kein zu wenig an Worten.
Insel Verlag, 2015, 111 Seiten, 15,00 €

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Marlene Streeruwitz: Nachkommen.

In ihrem Roman gewährt uns die Schriftstellerin Marlene Streeruwitz (Jg. 1950) einen Blick hinter die Kulissen des Deutschen Buchpreises. Ihre junge Protagonistin gelangt mit ihrem Buch überraschend auf dessen Shortlist. Genau wie Streeruwitz selbst, dessen Werke 2011 auf die Shortlist und 2014 auf die Longlist des Deutschen Buchpreises kamen. nachkommenNeben den privaten Entwicklungen geht es auch um das Dasein der Autorin, die zwar ein Buch verfasst hat, aber kaum Geld zum Leben hat. Um Verlage und konkurrierende AutorInnen, um den Marketing-Zirkus und die verteilten Rollen darin.
Es relativiert auch manche Vorstellungen von „Erfolg“. Auch des finanziellen Erfolgs. So rechnet sich die Autorin aus, wieviel Geld sie letztendlich bei einer Marge in Höhe von 1,70 € und bei knapp über 3.000 verkauften Büchern bekommen würde. Geld, auf das sie dringend angewiesen ist. Ihr Verleger widerum hat seine ganz eigenen Erwartungen und Hoffnungen, genau wie die Medienwelt.
Streeruwitz` Schreibstil ist immerhin eine Transformation, wie man sie sich von AutorInnen wünscht. Manchmal sind m. E. durch zu viele Wortwiederholungen/-spielereien kleine Längen entstanden, aber das schmälert das Lesen nicht für die, die ihren Stil mögen und neugierig darauf sind, was die Frau uns zu sagen hat. Streeruwitz gehört zu den politischen AutorInnen, die auch mal auf einen Preis verzichten, weil sie ihren Werten treu bleiben und sich nicht verbiegen wollen.
Fischer Verlag, 2015, 432 Seiten, 10,99 €.

Amazon, unabhängige Buchläden und Co.

Die Verhältnisse zwischen Verlagen und Buchhandel sind sehr komplex. Auch wenn der Artikel des Seitenstrassen-Verlages und seine erste Nachbetrachtung aus 2015 ist, hat er dennoch nicht an Aktualität verloren. Er wendete sich gegen die generelle „Verteufelung“ von Amazon und die „Idealisierung“ unabhängiger lokaler Buchhandelsstrukturen.

Der lokale Buchhandel scheint mehr Kritiker zu haben, als von uns vermutet.

Ein Jahr später, Anfang 2016, gab es vom Seitenstrassen-Verlag einen resümierenden Blick auf das Thema.

Weiterlesen

Deutscher Wirtschaftsbuchpreis

Auf der Shortlist des Deutschen Wirtschaftsbuchpreises 2016 stehen zehn Bücher: von einer Autorin (Sahra Wagenknecht) und neun Männern. Eine Frau nur: wie 2015.
Der Preis wird seit zehn Jahren verliehen. Und er ging bislang an eine Frau (Dr. Susanne Schmidt).
In der Jury sind zehn Personen aus der deutschen Wirtschaft, aus der Wissenschaft und aus Unternehmen. Der Buchpreis ist mit 10.000 € dortiert und wird vom Handelsblatt, der Frankfurter Buchmesse und die Investmentbank Goldman Sachs verliehen. Verlage können maximal drei Bücher einreichen. Die Redaktion des Handelsblattes stellt aus den Einsendungen die Shortlist zusammen.

Frauen / Männer
2016: Jury: 3/7
Shortlist: 1/9
Buchpreis: kommt am 21. Oktober 2016

2015: Jury: 3/7
Shortlist: 1/9
Buchpreis: Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee

2014: Jury:
Shortlist: 3/7
Buchpreis: Michael Lewis

Weiterlesen

Deutscher Buchpreis im (Gender)Blick

deutscher-buchpreis

Zahlen und Fakten… zum Deutschen Buchpreis, der als Hauptoreis mit 25.000 € dotiert ist und im Herbst 2016 zum 12. Mal vergeben wurde:

Frauen/Männer

2016: Jury: 3/4
Longlist: 6/14
Shortlist: 1/5
Buchpreis: Bodo Kirchoff

2015: Jury: 4/3
Longlist: 7/13
Shortlist: 2/4
Buchpreis: Frank Witzel

2014: Jury: 4/3
Longlist: 5/15
Shortlist: 2/4
Buchpreis: Lutz Seiler

2013: Jury: 3/4
Longlist: 6/14
Shortlist: 3/3
Buchpreis: Terezia Mora

Weiterlesen

Lange Nacht der Literatur in Hamburg…

lndl

Am 03. September 2016 lesen die drei Berliner Marta Press-Autorinnen Juliane Beer, Katrin Heinau und Ulrike Gramann im Rahmen der „Lange Nacht der Literatur in Hamburg“ bei den Bücherfrauen:

Unterwegs mit starken Frauen – BücherFrauen stellen ihre Werke vor
Ob auf der Straße oder am Klavier, im Kreise der besten Freundinnen oder im Kampf ums Überleben – die Reisen dieser Frauen bewegen, unterhalten und inspirieren. Die BücherFrauen Hamburg laden zu einer Reihe von Lesungen ein, die Einblicke in vielseitige Lebens- und Wirkungsgeschichten bieten und auch die Frauen hinter den Büchern sichtbar machen. Ein Abend mit zehn Autorinnen und verschlungenen Lebenswegen.
Mit Getränken und veganen Snacks. Barrierefreier Zugang.
Karten: 8 € an der Abendkasse vor Ort: Monetastraße 4, 20146 Hamburg, Erdgeschoss.

17.30–19.15 Uhr:
Martina Mosebach: Die Grenzschwimmerin. Punktum Bücher 2016.
Katrin Heinau: Das glückliche Leben. Eine moralische Erzählung. Marta Press 2015.
Ute Elisabeth Mordhorst: Und immer stark sein. Die Geschichten unserer Mütter. Herder 2014.
Theresa Amrehn, Henriette Dyckerhoff, Nadine Wedel: Königin der Landstraße. Meine Jahre auf der Walz. Piper 2016.
Bettina Steitz: Vegan rockt! Die besten Rezepte aus aller Welt. Lempertz 2016.

19.45–21.30 Uhr:
Brigitte Beier, Karina Schmidt: Hier spielt die Musik! Tonangebende Frauen in der Klassikszene. AvivA 2011.
Patricia Paweletz: Die Männer meiner Freundinnen. Punktum Bücher 2015.
Bettina Schaefer: Ich bleibe Optimist, trotz allem. Erinnerungen an Noach Flug. Jetztzeit Verlag 2014.
Juliane Beer: Frau Doktor E. liebt die Abendsonne. Marta Press 2015.
Ulrike Gramann: Du bist kein Kind mehr. Erzählungen aus dem erwachsenen Leben. Marta Press 2014.

logo